Bewahre Dein schönstes Lächeln mit einer Zahnzusatzversicherung
Datum: 7. Februar 2018

Ein Zahnarztbesuch verursacht regelmäßig Unbehagen – und das nicht nur wegen der oft damit verbundenen Schmerzen, sondern vor allem wegen der Kosten: Die Krankenkassen leisten seit 2005 nur noch Festzuschüsse für Zahnersatz, selbst beim wichtigen Thema Prophylaxe wurde kräftig mit dem Rotstift gekürzt. Diese Kostenfalle musst Du jedoch nicht hinnehmen, eine passende Zahnzusatzversicherung eröffnet Dir ein komfortables Potenzial, alle für Deine Zahngesundheit sinnvollen Behandlungen in Anspruch zu nehmen.

Die gut gemeinte Empfehlung, regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen und eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen, wird oft genug zur Kostenfrage: Verweigern die meisten Krankenkassen schon die Kostenübernahme der prophylaktischen Maßnahme, drohen weitere Kosten, sollte sich Behandlungsbedarf offenbaren. Schon die kleine Kunststofffüllung am Zahnhals muss regelmäßig aus eigener Tasche getragen werden. Angesichts der Tatsache, dass derartige Maßnahmen größere Behandlungen zumindest verzögern, wenn nicht gar verhindern, wirft diese Leistungspolitik Fragen auf. Noch fataler stellt sich die Situation jedoch dar, wenn Zahnersatz notwendig wird.

Das Problem: Hochwertiger Zahnersatz ist längst eine Frage Deines Geldbeutels

Seit der Umstellung auf einheitliche Festzuschüsse im Jahr 2005 sind die Leistungen der Krankenkassen für Zahnersatz klar geregelt: Ausgangsbasis sind immer die Kosten für eine Standardbehandlung in der Regelversorgung. Von diesem Kostensatz übernimmt Deine Krankenkasse in der Regel 50 Prozent. Den Anteil kannst Du auf 60 Prozent erhöhen, indem Du ein Bonusheft führst und regelmäßig zum Zahnarzt gehst. Die zehn Prozentpunkte sind aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn Du Dich für eine höherwertige Lösung, beispielsweise ein Implantat, entscheidest: Auch dann leistet die Krankenkasse nur den Festzuschuss für die Regelversorgung.

Daraus ergibt sich natürlich ein enormer Eigenanteil, den Du aus eigener Tasche zu bewältigen hättest – solange Du keine passende Zahnzusatzversicherung mit ins Boot nehmen kannst. Um Dir eine Vorstellung davon zu vermitteln, was im Ernstfall auf Dich zukommen könnte, hier einige Beispiele, die sich auf festsitzenden Zahnersatz in unterschiedlichen Ausführungen beziehen:

Beispiel 1: Zahnersatz aus Nicht-Edelmetall (in Düsseldorf)

Zahnarzthonorar gem. GOZ: 868 Euro
Zahnarzthonorar gem. BEMA: 81 Euro
Material und Labor: 1.050 Euro
Gesamtkosten: 2.000 Euro

Krankenkassenzuschuss: 529 Euro

Dein Eigenanteil: 1.471 Euro (diesen müsstest Du zu 100 % selbst tragen)

Beispiel 2: Zahnersatz aus Nicht-Edelmetall (in Kogel)

Zahnarzthonorar gem. GOZ: 1.183 Euro
Material und Labor: 2.000 Euro
Gesamt: 3.183 Euro

Krankenkassenzuschuss: 873 Euro

Dein Eigenanteil: 2.310 Euro (diesen müsstest Du zu 100 % selbst tragen)

Beispiel 3: Zahnersatz aus Nicht-Edelmetall (in Mannheim)

Zahnarzthonorar gem. GOZ: 469 Euro
Zahnarzthonorar gem. BEMA: 89 Euro
Material und Labor: 1.200 Euro
Gesamt: 1.759 Euro

Krankenkassenzuschuss: 437 Euro

Dein Eigenanteil: 1.322 Euro (diesen müsstest Du zu 100 % selbst tragen)

All diese Beispiele beziehen sich nicht auf übermäßig große oder hochwertige Zahnersatzlösungen. Wenn Du beispielsweise einen Schneidezahn verlierst und trägst Dich mit dem Gedanken an ein Implantat, das die zuverlässige Befestigung eines Zahnersatzes ermöglicht, ohne die umgebenden Zähne zu beeinträchtigen, musst Du von vornherein rund 3.500 Euro einplanen. Die Krankenkasse beteiligt sich jedoch nur an den Standardkosten für den Zahnersatz. Nun stellt sich die einfache Frage: Könntest Du Dir das leisten?

Die Lösung: Eine passende Zahnzusatzversicherung

Genau dieses Problem greifen die privaten Zahnzusatzversicherungen auf: Sie schließen mehr oder weniger die Finanzierungslücke zwischen den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung und den vom Zahnarzt berechneten Kosten – oder erstatten generell Behandlungskosten außerhalb des Rahmens der GKV. Da diese Tarife von der privaten Versicherungswirtschaft aufgelegt werden, unterliegen sie auch deren Kalkulationsgrundsätzen: Die eingenommenen Beiträge müssen innerhalb bestimmter Risikogruppen für die anfallenden Leistungen ausreichen. Deswegen führen die Versicherer Risikoprüfungen durch, die sich beispielsweise auf Dein Alter, Deinen aktuellen Zahnzustand und natürlich den gewünschten Leistungsumfang beziehen. Mit einem Wort: Je jünger und gesünder Du bist, desto preiswerter kannst Du einen hochwertigen Versicherungsschutz erhalten.

Die Frage der Qualität der Zahnzusatzversicherung hängt naturgemäß von den individuellen Ansprüchen ab: Spielen für Kinder und Jugendliche vielleicht die kieferorthopädischen Maßnahmen ein große Rolle, wird mit zunehmendem Alter der Zahnersatz immer wichtiger. Um sich angesichts der Fülle und er Komplexität der Tarife optimal orientieren zu können, empfiehlt sich ein seriöser Vergleich, der die einzelnen Leistungsschwerpunkte analysiert und transparent macht. Die wichtigsten Bereiche werden von einer sehr guten Zahnzusatzversicherung zum Beispiel so gelöst:

Zahnbehandlung und Kieferorthopädie

  • Zahnbehandlungen werden inklusive der GKV-Leistung bis zu 100 Prozent übernommen
  • Kieferorthopädische Leistungen bis 18 Jahre bis zu 100 Prozent – bei Unfall sogar ohne Begrenzung
  • Zuschüsse von bis zu 250 Euro für Analgo- und Lachgassedierung sowie Akkupunktur
  • Wartezeiten werden erlassen – Versicherte genießen sofortigen Schutz

Zahnprophylaxe (Zahnreinigung)

  • zweimal jährlich werden jeweils bis zu 80 Euro erstattet
  • auf eine Gesundheitsprüfung wird verzichtet
  • Wartezeiten werden erlassen – Versicherte genießen sofortigen Schutz

Zahnersatz

  • Hochwertige Lösungen inklusive Implantate oder Inlays werden nach GKV-Vorleistung bis zu 100 Prozent übernommen
  • Maßnahmen zum Knochenaufbau für Implantatlösungen werden erstattet
  • Verblendungen werden übernommen
  • Aufbissbehelfe und entsprechende Schienen werden bezahlt
  • Zuschüsse von bis zu 250 Euro für Analgo- und Lachgassedierung sowie Akkupunktur
  • Komfortable Leistungsstaffeln in den ersten Jahren, ab dem 6. Versicherungsjahr entfallen Begrenzungen ebenso wie bei Unfall
  • Bis zu drei fehlende Zähne sind mit reduzierter Zahnstaffel versicherbar
  • Gesundheitsprüfung vorteilhaft vereinfacht
  • Wartezeiten werden erlassen – Versicherte genießen sofortigen Schutz

Mit einem solchen Leistungspaket kannst Du sorglos in die Zukunft blicken, denn du bist für alle Fälle optimal gerüstet.

Die Vorgehensweise: Zahnzusatzversicherung ganz gezielt auswählen

Schon anhand dieser Aufstellung kannst Du nachvollziehen, dass bei der Entscheidung für eine Zahnzusatzversicherung vielfältige Aspekte zu beachten sind: Einerseits sind dies die Leistungen an sich, wie beispielsweise die Übernahme von prophylaktischen Maßnahmen, aber vor allem natürlich der Versicherungsumfang in puncto Zahnersatz. Andererseits solltest Du jedoch die Versicherungsbedingungen nicht außer Acht lassen, denn die bestimmen, ob und wann Du den gewünschten Versicherungsschutz genießen kannst:

  1. Die Wartezeit sei hier erwähnt, beschreibt sie doch den Zeitraum, den Du zunächst nach Vertragsabschluss zurücklegen musst, bevor Du überhaupt Leistungen in Anspruch nehmen kannst. Verzichten einige Versicherer generell auf Wartezeiten, bestehen andere insbesondere bei Zahnersatz auf acht Monaten – unter dem Strich ein großer Unterschied.
  2. Die Zahnstaffel ist ein weiterer Punkt, auf den Du Aufmerksam lenken solltest: In den ersten Jahren begrenzen die Versicherer ihre Leistungen, die dann sukzessive ansteigen, bis diese Beschränkung entfällt. Auch hier sind die Tarife sehr verschieden kalkuliert, ein genauer Vergleich lohnt sich in jedem Fall.
  3. Die Annahmerichtlinien: Nicht jeder Anbieter übernimmt den Versicherungsschutz, wenn bereits Zähne fehlen – also Handlungsbedarf besteht. Einige arbeiten mit Zuschlägen oder Leistungsbegrenzungen, andere sind restriktiver und lehnen dann generell ab.

Es gilt nun also, die optimale Variante abzuwägen: Bist Du jung und sind Deine Zähne noch gesund, kannst Du eventuell auf Tarife mit Wartezeiten zurückgreifen – und Geld sparen. Besteht bereits Behandlungsbedarf, sind für Dich jedoch die Tarife sinnvoll, die keine Wartezeiten vorsehen. Hier sind dafür wieder die Leistungsgrenzen zu beachten. Es sind demnach viele Aspekte zu bedenken – eine professionelle und kompetente Beratung hilft dir dabei.

Das Fazit: Beratung und seriösen Vergleich zur Zahnzusatzversicherung in Anspruch nehmen

Zahnzusatzversicherungen werden oft genug zwischen Tür und Angel verkauft, ohne den konkreten Bedarf überhaupt zu ermitteln und auf dieser Grundlage einen passenden Tarif zu ermitteln. Das kann nicht ausreichen, willst Du eine optimale Lösung für die gravierenden Lücken erreichen, die die Leistungen der GKV schlichtweg offen lassen. Mit den richtigen Tarifen zur Zahnzusatzversicherung schaffst Du Dir die Möglichkeit, Deinen Zähnen die bestmöglichen Behandlungen zukommen zu lassen – inklusive der wichtigen Prophylaxe, die größere Schäden vermeiden kann. Gerne zeigen wir Dir die für Dich optimalen Wege auf, begleiten Dich kompetent durch die enorme Auswahl an Tarifen und erläutern Dir alle relevanten Aspekte – fordere einfach und kostenlos unsere Expertise an!

Mike Hofmann ist unabhängiger Versicherungsmakler im Großraum Dresden, Radebeul und Meißen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht die Versicherungsbranche zu revolutionieren - Weg von der angstbehafteten Beratung, hin zu einer Beratung, die seinen Kunden wirklich einen Mehrwert bietet.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Bekannten und Freunden!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.