So finden Sie Ihren passenden Beihilfeergänzungstarif
Datum: 25. April 2019

Beihilfeberechtigte (z. B. Beamte, Richter und Soldaten auf Zeit) sind in Bezug auf eine Krankenversicherung in einer relativ komfortablen Situation: Im Prinzip müssen Sie nur den Anteil der potenziellen Krankheitskosten absichern, der von der Beihilfe nicht gedeckt wird – zumindest auf den ersten Blick. Die Versicherungswirtschaft hält für dieses Anliegen eine Fülle an Beihilfetarifen bereit, die die Restkosten abdecken. In der Regel sind die in Vergleich zu einem normalen Volltarif ausgesprochen günstig. Allerdings kann es Differenzen im Leistungsumfang geben: Die PKV deckt meist mehr ab als die Beihilfe – somit treten wiederum Versicherungslücken auf.

Die Lösung: der passende Beihilfeergänzungstarif.

Beihilfeergänzungstarife: Die Qual der Wahl

Während die private Krankenversicherung also die nach der 50- oder 70-prozentigen Beihilfeleistung verbleibenden Restkosten erstattet, weist die Beihilfe selbst einige Lücken auf. So werden beispielsweise die Kosten für Sehhilfen-, Zahnersatz- oder Heilpraktiker- Leistungen nicht übernommen und Sie müssten diese im Ernstfall selbst tragen. Hier unterscheiden sich die Beihilfevorschriften jedoch von Dienstherr zu Dienstherr – und künftige Änderungen oder Leistungskürzungen sind durchaus möglich. Um Ihnen als Beihilfeberechtigten einen umfassenden Versicherungsschutz zu ermöglichen, wurden mit den sogenannten Beihilfeergänzungstarifen spezielle Lösungen entwickelt.

Diese zusätzlich zur privaten Restkostenversicherung abzuschließenden Tarife befassen sich also mit den Leistungslücken, die bereits die Beihilfekataloge aufweisen. Ausschlaggebend für eine passende Auswahl ist also zunächst die konkrete Beihilfevorschrift. Darüber hinaus spielen jedoch auch Ihre individuellen Ansprüche eine große Rolle: Legen Sie beispielsweise Wert auf die Kostenübernahme für Sehhilfen, auf Wahlleistungen im Krankenhaus oder umfangreichere Leistungen im ambulanten Bereich?

Es sind also viele Punkte zu besprechen, um die zu Ihren konkreten Vorstellungen passende Vorschläge zu erarbeiten. Umso wichtiger ist ein systematisches und umsichtiges Vorgehen – darauf legen wir größten Wert.

Mit System zum Erfolg: Die Fülle der Möglichkeiten

Angesichts der Komplexität des Themas – und das sowohl in Bezug auf die jeweiligen Beihilfevorschriften als auch auf das Angebot an Beihilfeergänzungstarifen – verfolgen wir eine strukturierte Vorgehensweise:

  1. Zunächst selektieren wir die Versicherungsgesellschaften, die sich überhaupt mit dem Thema befassen.
  2. Wir starten eine anonyme Voranfrage bei den in Frage kommenden Krankenversicherern: Diese erhalten Ihre persönlichen Daten, ohne diese zuordnen zu können. So eröffnen wir den Versicherungen die Möglichkeit, konkrete Angebote zu erarbeiten, diese aber keiner konkreten Person zuordnen zu können – für Sie ein großes Maß an Sicherheit.
  3. Liegen uns die Angebote vor, wählen wir diejenigen aus, die zu Ihren Ansprüchen, zu Ihrer Lebenssituation und zu Ihren finanziellen Möglichkeiten passen.

Dabei berücksichtigen wir folgende Leistungsschwerpunkte, die in den relevanten Beihilfeergänzungstarifen unterschiedlich gehandhabt werden:

  • Ambulante Leistungen
  • Vorsorgeuntersuchung
  • Arznei und Verbandsmittel
  • Heilmittel
  • Offener Hilfsmittelkatalog
  • Sehhilfen
  • Heilpraktiker
  • Naturheilverfahren
  • Psychotherapie
  • Gebührenordnung
  • Stationäre Unterbringung
  • Zahnbehandlung
  • Zahnersatz
  • Inlays, Implantate, Zahnstaffel
  • Beitragsrückerstattung

Abhängig von Ihren konkreten Voraussetzungen und Ansprüchen können aus den unterschiedlichen Leistungsumfängen erhebliche Kostenrisiken resultieren: Benötigen Sie beispielsweise eine Brille, gehört dies in der Regel nicht in den Leistungskatalog der Beihilfe – Sie würden also die Kosten allein tragen müssen. Bei der Auswahl des Beihilfeergänzungstarifes achten wir demnach darauf, dass dieser Punkt komfortabel abgedeckt ist und Sie die Kosten erstattet bekommen.

Noch drastischer kann sich das Thema Zahnbehandlung und Zahnersatz darstellen: So gehören bereits hochwertige Zahnfüllungen, wie zum Beispiel Inlays, und prophylaktische Maßnahmen in einen guten Ergänzungstarif, schließlich können diese die Wahrscheinlichkeit größerer Behandlungen reduzieren. Allerdings sollten dann auch die Kosten dafür getragen werden. Wird jedoch Zahnersatz notwendig, sollten Sie sich darauf verlassen können, dass Sie moderne Versorgungslösungen in Anspruch nehmen können, wie beispielsweise Implantate. So vermeiden Sie nämlich, dass gesunde Zähne beschädigt werden müssen, um zum Beispiel eine Brücke zu befestigen.

Wir sondieren also Punkt für Punkt, welche Leistungen für Sie wichtig sind. Einige grundlegende Dinge empfehlen wir Ihnen aber in jedem Fall, so zum Beispiel den offenen Hilfsmittelkatalog, der keine Einschränkungen vorsieht, die Höhe der Erstattung im Verhältnis zur Gebührenordnung oder die Frage der möglichen Beitragsrückerstattung.

Quantität und Qualität: Das Verhältnis muss stimmen

Allerdings achten wir auch auf die Qualität des Krankenversicherers, der den relevanten Beihilfeergänzungstarif anbietet: Einerseits legen wir Wert darauf, dass es sich um einen erfahrenen Krankenversicherer handelt. Das ist insbesondere in Bezug auf die Beitragskalkulation wichtig. Es nützt Ihnen nämlich nicht viel, wenn Sie mit einem niedrigen Beitrag einsteigen und der Versicherer die anfallenden Kosten unterschätzt hat und deswegen drastische Beitragsanpassungen durchführen muss. Zum anderen spielt aber auch die Servicequalität eine große Rolle: Ob offene Fragen oder ein berechtigter Leistungsanspruch – die Bearbeitung Ihres Anliegens muss kompetent erfolgen und reibungslos funktionieren. Auch in diesem Punkt können wir auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen.

Wie Sie sehen, ist die Auswahl eines passenden Beihilfeergänzungstarifes durchaus eine komplexe Angelegenheit, die nicht nur spezielle Kompetenzen, sondern auch Berufserfahrungen voraussetzt. All diese Leistungen übernehmen wir sehr gerne für Sie, ohne dass Ihnen dafür zusätzliche Kosten entstehen. Fordern Sie einfach direkt unsere Expertise an – wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Mike Hofmann ist deutschlandweit unabhängiger Versicherungsmakler. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht die Versicherungsbranche zu revolutionieren - Weg von der angstbehafteten Beratung, hin zu einer Beratung, die seinen Kunden wirklich einen Mehrwert bietet.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Bekannten und Freunden!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.