Datum: 25. April 2019

Beihilfeberechtigte (z. B. Beamte, Richter und Soldaten auf Zeit) sind in Bezug auf eine Krankenversicherung in einer relativ komfortablen Situation: Im Prinzip müssen Sie nur den Anteil der potenziellen Krankheitskosten absichern, der von der Beihilfe nicht gedeckt wird – zumindest auf den ersten Blick. Die Versicherungswirtschaft hält für dieses Anliegen eine Fülle an Beihilfetarifen bereit, die die Restkosten abdecken. In der Regel sind die in Vergleich zu einem normalen Volltarif ausgesprochen günstig. Allerdings kann es Differenzen im Leistungsumfang geben: Die PKV deckt meist mehr ab als die Beihilfe – somit treten wiederum Versicherungslücken auf.

Die Lösung: der passende Beihilfeergänzungstarif.

Beihilfeergänzungstarife: Die Qual der Wahl

Während die private Krankenversicherung also die nach der 50- oder 70-prozentigen Beihilfeleistung verbleibenden Restkosten erstattet, weist die Beihilfe selbst einige Lücken auf. So werden beispielsweise die Kosten für Sehhilfen-, Zahnersatz- oder Heilpraktiker- Leistungen nicht übernommen und Sie müssten diese im Ernstfall selbst tragen. Hier unterscheiden sich die Beihilfevorschriften jedoch von Dienstherr zu Dienstherr – und künftige Änderungen oder Leistungskürzungen sind durchaus möglich. Um Ihnen als Beihilfeberechtigten einen umfassenden Versicherungsschutz zu ermöglichen, wurden mit den sogenannten Beihilfeergänzungstarifen spezielle Lösungen entwickelt.

Diese zusätzlich zur privaten Restkostenversicherung abzuschließenden Tarife befassen sich also mit den Leistungslücken, die bereits die Beihilfekataloge aufweisen. Ausschlaggebend für eine passende Auswahl ist also zunächst die konkrete Beihilfevorschrift. Darüber hinaus spielen jedoch auch Ihre individuellen Ansprüche eine große Rolle: Legen Sie beispielsweise Wert auf die Kostenübernahme für Sehhilfen, auf Wahlleistungen im Krankenhaus oder umfangreichere Leistungen im ambulanten Bereich?

Es sind also viele Punkte zu besprechen, um die zu Ihren konkreten Vorstellungen passende Vorschläge zu erarbeiten. Umso wichtiger ist ein systematisches und umsichtiges Vorgehen – darauf legen wir größten Wert.

Mit System zum Erfolg: Die Fülle der Möglichkeiten

Angesichts der Komplexität des Themas – und das sowohl in Bezug auf die jeweiligen Beihilfevorschriften als auch auf das Angebot an Beihilfeergänzungstarifen – verfolgen wir eine strukturierte Vorgehensweise:

  1. Zunächst selektieren wir die Versicherungsgesellschaften, die sich überhaupt mit dem Thema befassen.
  2. Wir starten eine anonyme Voranfrage bei den in Frage kommenden Krankenversicherern: Diese erhalten Ihre persönlichen Daten, ohne diese zuordnen zu können. So eröffnen wir den Versicherungen die Möglichkeit, konkrete Angebote zu erarbeiten, diese aber keiner konkreten Person zuordnen zu können – für Sie ein großes Maß an Sicherheit.
  3. Liegen uns die Angebote vor, wählen wir diejenigen aus, die zu Ihren Ansprüchen, zu Ihrer Lebenssituation und zu Ihren finanziellen Möglichkeiten passen.

Dabei berücksichtigen wir folgende Leistungsschwerpunkte, die in den relevanten Beihilfeergänzungstarifen unterschiedlich gehandhabt werden:

  • Ambulante Leistungen
  • Vorsorgeuntersuchung
  • Arznei und Verbandsmittel
  • Heilmittel
  • Offener Hilfsmittelkatalog
  • Sehhilfen
  • Heilpraktiker
  • Naturheilverfahren
  • Psychotherapie
  • Gebührenordnung
  • Stationäre Unterbringung
  • Zahnbehandlung
  • Zahnersatz
  • Inlays, Implantate, Zahnstaffel
  • Beitragsrückerstattung

Abhängig von Ihren konkreten Voraussetzungen und Ansprüchen können aus den unterschiedlichen Leistungsumfängen erhebliche Kostenrisiken resultieren: Benötigen Sie beispielsweise eine Brille, gehört dies in der Regel nicht in den Leistungskatalog der Beihilfe – Sie würden also die Kosten allein tragen müssen. Bei der Auswahl des Beihilfeergänzungstarifes achten wir demnach darauf, dass dieser Punkt komfortabel abgedeckt ist und Sie die Kosten erstattet bekommen.

Noch drastischer kann sich das Thema Zahnbehandlung und Zahnersatz darstellen: So gehören bereits hochwertige Zahnfüllungen, wie zum Beispiel Inlays, und prophylaktische Maßnahmen in einen guten Ergänzungstarif, schließlich können diese die Wahrscheinlichkeit größerer Behandlungen reduzieren. Allerdings sollten dann auch die Kosten dafür getragen werden. Wird jedoch Zahnersatz notwendig, sollten Sie sich darauf verlassen können, dass Sie moderne Versorgungslösungen in Anspruch nehmen können, wie beispielsweise Implantate. So vermeiden Sie nämlich, dass gesunde Zähne beschädigt werden müssen, um zum Beispiel eine Brücke zu befestigen.

Wir sondieren also Punkt für Punkt, welche Leistungen für Sie wichtig sind. Einige grundlegende Dinge empfehlen wir Ihnen aber in jedem Fall, so zum Beispiel den offenen Hilfsmittelkatalog, der keine Einschränkungen vorsieht, die Höhe der Erstattung im Verhältnis zur Gebührenordnung oder die Frage der möglichen Beitragsrückerstattung.

Quantität und Qualität: Das Verhältnis muss stimmen

Allerdings achten wir auch auf die Qualität des Krankenversicherers, der den relevanten Beihilfeergänzungstarif anbietet: Einerseits legen wir Wert darauf, dass es sich um einen erfahrenen Krankenversicherer handelt. Das ist insbesondere in Bezug auf die Beitragskalkulation wichtig. Es nützt Ihnen nämlich nicht viel, wenn Sie mit einem niedrigen Beitrag einsteigen und der Versicherer die anfallenden Kosten unterschätzt hat und deswegen drastische Beitragsanpassungen durchführen muss. Zum anderen spielt aber auch die Servicequalität eine große Rolle: Ob offene Fragen oder ein berechtigter Leistungsanspruch – die Bearbeitung Ihres Anliegens muss kompetent erfolgen und reibungslos funktionieren. Auch in diesem Punkt können wir auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen, die wir Ihnen gerne zur Verfügung stellen.

Wie Sie sehen, ist die Auswahl eines passenden Beihilfeergänzungstarifes durchaus eine komplexe Angelegenheit, die nicht nur spezielle Kompetenzen, sondern auch Berufserfahrungen voraussetzt. All diese Leistungen übernehmen wir sehr gerne für Sie, ohne dass Ihnen dafür zusätzliche Kosten entstehen. Fordern Sie einfach direkt unsere Expertise an – wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Mike Hofmann ist unabhängiger Versicherungsmakler im Großraum Dresden, Radebeul und Meißen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht die Versicherungsbranche zu revolutionieren - Weg von der angstbehafteten Beratung, hin zu einer Beratung, die seinen Kunden wirklich einen Mehrwert bietet.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Bekannten und Freunden!

Datum: 18. Januar 2019

Deine erfolgreiche Karriere als Bundeswehrsoldat steht und fällt wie in jedem anderen Berufsfeld mit der Gesundheit: Kannst Du Deinen Dienst nicht mehr ausüben, brauchst Du einen finanziellen Ausgleich. Eine hochwertige Dienstunfähigkeitsversicherung ist die Lösung – hier die wichtigsten Fakten.

Gesundheitliche Beeinträchtigungen können jeder beruflichen Karriere gefährlich werden – und das unabhängig davon, ob Du schwerwiegend und langwierig erkrankst oder einen Unfall erleidest. Fatal daran ist, dass Du nicht mehr Dein gewohntes Einkommen beziehst, Dich um einen neuen Job bemühen musst oder gar nicht mehr arbeiten kannst. Erhebliche finanzielle Einbußen inklusive. Hier aktiv gegenzusteuern, ist deswegen insbesondere für Bundeswehrsoldaten sinnvoll. Die Lösung: eine Dienstunfähigkeitsversicherung, die speziell auf den besonderen Bedarf von Berufs- und Zeitsoldaten zugeschnitten ist. Diese Einschränkung ist wichtig, denn die normale Berufsunfähigkeitsversicherung oder auch Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte greift deutlich zu kurz. Es kommt also auf die vertraglichen Details an, die wir als spezialisierter Versicherungsmakler zusammengestellt haben.

Berufsunfähigkeit vs. Dienstunfähigkeit – wo liegt der Unterschied?

Ein Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft kann eine BU-Rente für den Fall absichern, dass er aus gesundheitlichen Gründen für voraussichtlich wenigstens sechs Monate zu mindestens 50 Prozent in der Ausübung seines Berufes beeinträchtigt ist. Die Rente wird für die Dauer der Berufsunfähigkeit gezahlt, im Ernstfall kann das bis zum Ende der vereinbarten Leistungsdauer sein. Im Gegensatz dazu muss die Dienstunfähigkeit eines Soldaten, wie sie im Soldatengesetz definiert ist, nicht mit einer im Sozialgesetzbuch beschriebenen Erwerbsminderung oder einer in den Versicherungsbedingungen erklärten Berufsunfähigkeit übereinstimmen:

Eine Dienstunfähigkeit liegt dann vor, wenn ein Soldat gesundheitsbedingt seine Dienstpflichten nicht mehr dauerhaft erfüllen kann. Für einen betroffenen Soldaten auf Zeit verfügt der Dienstherr die Entlassung aus dem Dienst, für einen Berufssoldaten folgt die Versetzung in den Ruhestand. Zur Feststellung der Dienstunfähigkeit erstellt ein Bundeswehr-Arzt ein Gutachten – entweder auf Antrag oder von Amts wegen. Zu beachten ist, dass sowohl Zeit- als auch Berufssoldaten auch dann als dienstunfähig eingestuft werden, wenn die Wiederherstellung der Dienstfähigkeit nicht innerhalb von 12 Monaten zu erwarten ist.

Dienstunfähigkeitsversicherung für Soldaten: Konkreten Bedarf prüfen

Fassen wir die Fakten zusammen: Bundeswehrsoldaten

  • sind in puncto Sozialversicherungen freigestellt.
  • genießen die medizinische Versorgung durch den Truppenarzt und
  • erhalten alle Rentenversicherungsbeiträge vom Dienstherrn nachträglich auf ihr Rentenkonto eingezahlt.

Was zunächst beruhigend wirkt, offenbart auf den zweiten Blick jedoch gravierende Versorgungslücken, die privat geschlossen werden müssen. Der Bedarf richtet sich nach dem genauen Dienstverhältnis:

Soldaten auf Zeit

Auch für Soldaten auf Zeit gilt in der gesetzlichen Rentenversicherung die Mindestbeitragszahlungsdauer von fünf Jahren, um einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente zu haben. Deren Höhe richtet sich nach den erworbenen Ansprüchen, allerdings dürfte sie kaum ausreichen, um den gewohnten Lebensstandard aufrecht zu erhalten.
Die Lösung: eine bedarfsgerechte Dienstunfähigkeitsversicherung.

Berufssoldaten

Entscheidest Du Dich für diese Laufbahn, genießt Du eine größere Unterstützung durch den Dienstherrn: Entweder beziehst Du ein Ruhe- oder ein Unfallruhegehalt – je nach Grund für Deine Dienstunfähigkeit. Die Höhe richtet sich jedoch nach Deiner Dienstzeit, sodass Du insbesondere in den ersten Jahren mit finanziellen Einbußen rechnen musst.
Die Lösung auch hier: eine bedarfsgerechte Dienstunfähigkeitsversicherung.

Was eine bedarfsgerechte Dienstunfähigkeitsversicherung auszeichnet

Als erfahrener und spezialisierter Versicherungsmakler möchten wir Dich explizit auf einige Punkte hinweisen, die eine hochwertige Dienstunfähigkeitsversicherung erfüllen sollte:

Echte Dienstunfähigkeitsklausel

Die oftmals schwer zu verstehenden Formulierungen in den Versicherungsbedingungen führen immer wieder zu Missverständnissen. So sollte der Anbieter eindeutig formulieren, unter welchen Umständen er eine Dienstunfähigkeit anerkennt. Das könnte beispielsweise in der Form erfolgen:
„…Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit gelten als vollständig berufsunfähig, wenn Berufssoldaten vor Erreichen der gesetzlich vorgesehenen Altersgrenze bzw. Soldaten auf Zeit vor Beendigung des Dienstverhältnisses aufgrund des Gutachten eines Arztes der Bundeswehr wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt (bei Berufssoldaten) bzw. entlassen (bei Soldaten auf Zeit) worden sind…“ (Quelle: Versicherungsbedingungen Signal Iduna). So bleibt kein Argument, um eine Leistungsverweigerung zu begründen.

Verzicht auf abstrakte Verweisung

Diese Klausel zählt zu den wichtigsten überhaupt: Der Versicherer sollte eindeutig auf die Möglichkeit zur abstrakten Verweisung verzichten. Ansonsten eröffnet sich ihm nämlich die Möglichkeit, dem betroffenen Soldaten im Falle einer Dienstunfähigkeit eine andere berufliche Tätigkeit zuzuweisen, wenn er zu deren Ausübung auf der Grundlage seiner Kenntnisse in der Lage ist. Eine Rente wird in diesem Fall nicht gezahlt.

Infektionsklausel

Einen weiteren Sonderfall deckt die Infektionsklausel ab: Bist Du eigentlich noch in der Lage, Deinen Dienst zu absolvieren, darfst dies aber nicht, weil Du eine ansteckende Krankheit hast, würde dies abweichend von den allgemeinen Bedingungen als Leistungsfall anerkannt.

Rückwirkende Leistung

Diese Vereinbarung reduziert Dein finanzielles Risiko: Meldest Du nämlich Deiner Dienstunfähigkeitsversicherung nicht innerhalb der vorgesehenen Fristen, dass ein DU-Fall vorliegt, kann diese normalerweise die Leistung verweigern. Die Gründe können vielfältig sein, beispielsweise werden Verschleißerscheinungen erst im Laufe der Zeit festgestellt, liegen keine eindeutige Diagnose und Prognose vor oder Du fällst nach einem Unfall in ein Koma – mit dieser Klausel gehst Du in jedem Fall auf Nummer sicher, du erhältst die DU-Rente rückwirkend ab Beginn der gesundheitlichen Beeinträchtigung.

Prognosezeitraum von sechs Monaten

Eine kleine Formulierung macht einen großen Unterschied: Entweder ist in den Versicherungsbedingungen formuliert, dass eine Dienstunfähigkeit vorliegt, solltest du voraussichtlich sechs Monate nicht in der Lage sein, Deinen Dienst auszuüben. Abweichend gibt es jedoch Versicherer, die hier „voraussichtlich dauerhaft“ festschreiben – d. h. wenigstens drei Jahre. Der Unterschied: 30 Monatsrenten.

Dies ist nur eine Auswahl der wichtigsten Klauseln, weitere Vereinbarungen können sich auf die Möglichkeiten zur Nachversicherung bei bestimmten Anlässen oder die Weiterbezahlung von Rentenversicherungsbeiträgen für Zeitsoldaten beziehen. Als spezialisierter Versicherungsmakler achten wir generell darauf, dass Du die optimalen Versicherungsbedingungen erhältst – darauf kannst Du Dich in jedem Fall verlassen.

Wichtiger Punkt in der Dienstunfähigkeitsversicherung: Das Kriegsrisiko

Meist umfassen die Dienstunfähigkeitsversicherungen für Bundeswehrsoldaten sowohl das passive Kriegsrisiko, also die Verwicklung in kriegerische Handlungen ohne aktive Beteiligung, als auch die Absicherung von DU-Fällen während eines Auslandseinsatzes. Das aktive Kriegsrisiko gilt jedoch als ausgeschlossen. Gerne zeigen wir Dir in unserer Beratung, die wir ganz unkompliziert online durchführen können, die für diese Fälle geltenden Absicherungen auf. Ausschlaggebend ist nämlich die Rente, die Dir Deine Dienstunfähigkeitsversicherung zugesagt hat. In dieser Höhe entschädigt Dich der Bund, solltest Du im Rahmen eines aktiven Kriegseinsatzes dienstunfähig werden. Voraussetzung ist jedoch, dass Du selbst Versicherungsnehmer in Deiner DU-Versicherung bist.

Laufzeiten und Rentenhöhe in der Dienstunfähigkeitsversicherung

Diese Fragen sind in jedem Fall individuell zu klären: Einerseits spielt das konkrete Dienstverhältnis eine wichtige Rolle, andererseits die Höhe Deiner Bezüge. In jedem Fall sorgen wir dafür, dass eine Dienstunfähigkeitsrente solange gezahlt wird, dass ein reibungsloser Übergang in Deine Altersversorgung gewährleistet ist. Wir können die Versicherungsdauer ebenso modifizieren wie die Leistungsdauer – fordere einfach unsere Expertise an.

Spezialisten einschalten: Optimale Dienstunfähigkeitsversicherung für Soldaten finden

Unsere umfassende Beratung beruht auf einer detaillierten Bedarfsanalyse und dem fundierten Vergleich der aktuellen Versicherungsmöglichkeiten. Dabei beziehen wir selbstverständlich die Rahmenverträge des Bundesministeriums für Verteidigung mit ein, um Dir alle zur Verfügung stehenden Vorteile zu eröffnen – wir beraten Dich zu 100 % kostenfrei und unverbindlich.

Mike Hofmann ist unabhängiger Versicherungsmakler im Großraum Dresden, Radebeul und Meißen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht die Versicherungsbranche zu revolutionieren - Weg von der angstbehafteten Beratung, hin zu einer Beratung, die seinen Kunden wirklich einen Mehrwert bietet.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Bekannten und Freunden!

Datum: 17. Januar 2019

Während Deiner Dienstzeit genießt Du als Berufssoldat die Fürsorge deines Dienstherrn – inklusive einer medizinischen Versorgung, die zumindest den wesentlichen Bedarf deckt. Hier sind jedoch gravierende Lücken zu beachten, vor allem für die Zeit nach dem aktiven Dienst kannst Du mit einer Anwartschaft schon heute die Weichen stellen.

Entscheidest Du Dich für eine Laufbahn als Berufs- oder Zeitsoldat, scheint das Thema Krankenversicherung zunächst erledigt: Schließlich hast Du Anspruch auf freie Heilfürsorge, Dein Dienstherr übernimmt demnach während Deiner aktiven Dienstzeit die anfallenden Krankheitskosten – jedenfalls die zur Wiederherstellung und Erhaltung deiner Gesundheit notwendigen. Voraussetzung: Du suchst im Bedarfsfall den diensthabenden Arzt deiner Einheit auf und nimmst die truppenärztliche Versorgung wahr. Hattest Du vor deinem Eintritt in die Bundeswehr bereits eine eigene Krankenversicherung, ruht diese in der Regel für die Dauer Deiner aktiven Dienstzeit. Wie das funktioniert, zeigen wir Dir als spezialisierter Versicherungsmakler ebenso kompetent wie die gravierenden Lücken im Leistungsumfang und das Potenzial einer Anwartschaft für Deine Zukunft auf – hier ein Überblick.

Freie Heilfürsorge für Berufssoldaten – und dann?

Die Versorgungslücken in der freien Heilfürsorge, insbesondere in Bezug auf Zahnersatz, Sehhilfen oder den Krankenversicherungsschutz auf privaten Auslandsreisen, lassen sich gut mit speziellen privaten Krankenversicherungstarifen schließen. Allerdings endet der Anspruch auf freie Heilfürsorge mit Deiner Dienstzeit, dann kannst Du aber mit Beihilfe rechnen: Dein Dienstherr beteiligt sich weiterhin an den Krankheitskosten, wenn Du wenigstens vier Jahre gedient hast. Allerdings reduziert sich Versorgung durch die Beihilfe auf 50 bis 70 Prozent der anfallenden Kosten. Unter dem Strich heißt das: Du müsstest wenigstens 30 Prozent aller Arztrechnungen selbst tragen. Insbesondere bei Zahnersatz oder kostenintensiven Therapien kann das teuer werden:

  • Ein Tag im Krankenhaus kostet zwischen 500 und 800 Euro – bei Intensivbehandlung 2.000 bis 3.000 Euro.
  • Eine Zahnbrücke schlägt mit 1.400 bis 2.100 Euro zu Buche, ein Implantat mit 1.800 bis 3.400 Euro pro Zahn, der notwendige Knochenaufbau zusätzliche 1.300 bis 3.200 Euro
  • Auch wenn die Konsultation eines Allgemeinmediziners vergleichsweise günstig ist, solltest Du eventuell notwendige Behandlungen und Medikamente nicht außer Acht lassen.

Den Ausweg eröffnen die privaten Krankenversicherungen, die auf den jeweiligen Beihilfesatz zugeschnittene Tarife für die drei relevanten Bereiche ambulant, stationär und Zahn anbieten, um die Differenz zu schließen. Das Besondere bei einer privaten Krankenversicherung: Du kannst den Versicherungsumfang direkt beeinflussen, die Bandbreite der Möglichkeiten reicht vom Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung bis hin zu exklusiven Tarifen, die die Behandlung durch Privatärzte ebenso abdecken wie die Unterbringung in der Privatklinik. Naturgemäß schlägt sich der Versicherungsumfang in den Beiträgen nieder, denn die Tarife richten sich in erster Linie nach dem jeweiligen Eintrittsalter, Gesundheitszustand und den gewünschten Leistungen. Und genau hier kommt die Anwartschaft ins Spiel.

Die Anwartschaft: Heute den Versicherungsschutz von morgen organisieren

Logischerweise bist Du zum Abschluss Deiner Dienstzeit einige Jahre älter, sodass sich die private Krankenversicherung, die Du als Ergänzung für die Beihilfe benötigst, teurer wird. Ein weiteres Problem kann Dein Gesundheitszustand sein: Entwickeln sich im Laufe der Zeit chronische Krankheiten oder erleidest Du dauerhafte gesundheitliche Beeinträchtigungen, erhöhen sich die Kosten für die private Krankenversicherung eventuell um erhebliche Risikozuschläge. Sinnvoll wäre es also, schon heute, wo Du jung und gesund bist, die vertraglichen Vereinbarungen zu treffen – genau das beinhalten die beiden Varianten einer Anwartschaftsversicherung:

Die kleine Anwartschaft

Mit einer kleinen Anwartschaftsversicherung stellst Du schon heute sicher, dass Du nach Ende Deiner Dienstzeit ohne erneute Gesundheitsprüfung die gewünschte private Krankenversicherung erhältst. Die Prüfung Deiner gesundheitlichen Voraussetzungen erfolgt heute, die Ergebnisse werden bis zur Aktivierung Deines Vertrages quasi eingefroren. Selbst wenn Du zwischenzeitlich krank werden solltest, wirkt sich das somit nicht auf die Beiträge für Deine private Krankenversicherung aus.

⇾ spätere Aktivierung der privaten Krankenversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung

Die große Anwartschaft

Im Vergleich zur kleinen geht die große Anwartschaftsversicherung noch weit darüber hinaus: Neben dem eingefrorenen Gesundheitszustand sicherst Du Dir auch die Beiträge entsprechend Deines heutigen Alters. Das bedeutet, Du organisierst Dir den wichtigen Versicherungsschutz einer privaten Krankenversicherung zu den aktuell geltenden Konditionen und kannst ihn in zehn, 20 oder 30 Jahren in Anspruch nehmen. So schützt Du Dich von vornherein vor den vergleichsweise hohen Krankenversicherungsbeiträgen im Alter und kannst Dich heute schon in puncto Versicherungsumfang festlegen. Naturgemäß sind die Beiträge für eine große Anwartschaft im Vergleich zur kleinen höher.

⇾ spätere Aktivierung der privaten Krankenversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung und
⇾ zu heutigen Beiträgen

Anwartschaft – welche Variante ist die optimale?

Selbstverständlich begleiten wir Dich von A bis Z bis zu einer Entscheidung, die Deinen Bedarf konkret aufgreift und deckt:

  • Zunächst wägen wir gemeinsam ab, welche Variante einer Anwartschaft die bessere Wahl für Dich darstellt. Ein wesentliches Element ist neben den Kosten natürlich die Dienstzeit, die Du geplant hast.
  • Im nächsten Schritt schneiden wir den Versicherungsumfang der privaten Krankenversicherung auf Deine Vorstellungen zu und stellen einen fundierten Vergleich der aktuellen Ergänzungstarife an.
  • Letztendlich holen wir Angebote für die Anwartschaft ein und besprechen Sie gemeinsam, sodass Du eine solide Entscheidungsgrundlage erhältst.

Ist die Entscheidung gefallen, wickeln wir alle notwendigen Schritte für Dich ab – darauf kannst Du Dich verlassen. Und noch ein Punkt: Meine Beratung ist 100 %  kostenfrei.

Mike Hofmann ist unabhängiger Versicherungsmakler im Großraum Dresden, Radebeul und Meißen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht die Versicherungsbranche zu revolutionieren - Weg von der angstbehafteten Beratung, hin zu einer Beratung, die seinen Kunden wirklich einen Mehrwert bietet.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Bekannten und Freunden!

Datum: 26. September 2018

Mit der Geburt eines Kindes warten viele spannende neue Herausforderungen auf die frisch gebackenen Eltern. Die anfallenden Aufgaben im Alltag, der Tagesablauf, der geliebte Schlafrhythmus und nicht zuletzt die Prioritäten ändern sich um 180°. Alle Eltern wollen von Anfang an alles richtig machen – ganz schön viel auf einmal. Damit Ihr als Eltern beim Thema Versicherungsschutz für Euch und Euer Kind schnell und optimal aufgeklärt seid, gibt es nun das wichtigste im Überblick.

Haftpflichtversicherung

„Eltern haften für ihre Kinder“ – diese Warnhinweise sind niemanden unbekannt, doch treffen sie nur bedingt zu. Gemeint ist, dass Eltern im Schadensfall dann haftbar gemacht werden können, wenn sie ihre Aufsichtspflicht für ihre Kinder verletzt haben. Ist dies tatsächlich der Fall, sollte die Familie über eine Haftpflichtversicherung verfügen, um anfallende Kosten für den verursachten Schaden begleichen zu können. Versicherungen bieten hierfür spezielle Familien-Haftpflichtversicherungen an, da verschiedene separate Versicherungen mehr Geld kosten als eine für alle. Es ist daher ratsam, nach der Geburt in einen Familientarif zu wechseln.

Kinder unter 7 Jahren gelten allgemein als nicht schuldfähig bzw. als deliktunfähig und sind daher nicht haftpflichtig zu machen. So weit, so gut! Man stelle sich nun folgendes Szenario vor:

Ihr seid bei guten Freunden zu Besuch. Alle sitzen im Wohnzimmer beisammen und die Stimmung ist ausgelassen. Beim Spielen reißt plötzlich Euer 6-jähriges Kind ausversehen das Handy Eures Freundes herunter und es geht kaputt. Als Entschuldigung und Besänftigung bringt Ihr schnell an, dass Ihr für den Schaden natürlich aufkommt. Wozu hat man denn eine private Haftpflichtversicherung?! Falsch gedacht!

  1. Euer Kind ist mit 6 Jahren deliktunfähig und kann somit nicht zum Schadensersatz verpflichtet werden.
  2. Ihr als Eltern habt durch Eure Anwesenheit Eure Aufsichtspflicht nicht verletzt und haftet daher in diesem Fall nicht.

Resultat: Die Haftpflichtversicherung sieht keinen Grund, den Schaden zu übernehmen und der Geschädigte geht leer aus.

Doch wie es unter Freunden und der Familie so ist, fühlt man sich trotzdem in der moralischen Pflicht, den Schaden zu ersetzen, damit man auch weiterhin harmonische Spieleabende miteinander verbringen kann, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.

Für diesen Fall wurde eine interessante Lösung von Versicherern gefunden. Sie bieten Haftpflichtversicherungen an, welche auch „deliktunfähige Kinder“ einschließen und leisten quasi auch für Kinder unter 7 Jahren auf Wunsch der Eltern hin, damit Freundschaften und das gute Verhältnis zum Nachbarn bestehen bleiben. Die Höchstersatzleistung des Versicherers ist hierbei meist auf einen bestimmten Betrag festgelegt.

Risikolebensversicherung

Wer Kinder bekommt, trägt auch die Verantwortung, dass es Ihnen gut geht und sie möglichst sorgenfrei leben können. Der Tod ist hierbei immer ein Thema, an das man gerade jetzt – wo es um Geburt, Kinder und Familie geht – gar nicht denken möchte. Dennoch nimmt das Thema Absicherung nach dem Todesfall gerade für die Hinterbliebenen einen hohen Stellenwert ein. Es ist daher ratsam mit einer Risikolebensversicherung die Familie im Falle des Todes eines Elternteils oder beider Eltern langfristig finanziell abzusichern. Verfügst Du bereits über eine solche Versicherung, solltest Du diese an Deine aktuelle familiäre Situation anpassen, damit der Hinterbliebenenschutz auch wirklich ausreichend ist. Meistens lässt sich die Versicherungssumme ohne erneute Gesundheitsprüfung problemlos anpassen.

Aussicht auf Berufsunfähigkeitsversicherung

Gerade noch im Laufgitter und jetzt schon an Beruf denken? Ist das nicht etwas übertrieben? Zugegeben, das Thema Berufsunfähigkeit (BU) steht sicher nicht an erster Stelle, wenn das Kind auf der Welt ist. Das Thema Gesundheit dafür schon. Um später eine Berufsunfähigkeitsversicherung im Erwachsenenalter so unkompliziert wie möglich abschließen zu können, besteht die Möglichkeit, den aktuellen Gesundheitszustand in jungen Jahren vertraglich „zu speichern“. Möchte man nun mit Beginn eines Arbeitsverhältnisses oder später eine BU vereinbaren, wird vom Gesundheitszustand bei Abschluss des Vertrages (Anwartschaft auf Haftpflichtversicherung) ausgegangen. Es erfolgt keine erneute Gesundheitsprüfung, welche mit zunehmendem Krankheitsrisiko im Alter nicht mehr so leicht zu bestehen ist. Sollte man an einer Berufsunfähigkeitsversicherung kein Interesse mehr haben, so fließt das angesammelte Kapital in die Rentenversicherung.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Beiträge im Kindesalter noch sehr gering ausfallen und bei zunehmendem Alter auch gering bleiben, wenn man bereits in jungen Jahren einen Vertrag abgeschlossen hat.

Kinderrentenversicherung

Das Thema Rente bildet aktuell einen großen Diskussionsbedarf. Die Menschen werden in Deutschland immer älter, doch die Geburtenrate nicht unbedingt höher. Es mangelt an Zeit, oder besser gesagt: am richtigen Zeitpunkt, Kinder zu bekommen. Es entsteht ein Ungleichgewicht. Dieses Ungleichgewicht wird sich in der Zukunft bemerkbar machen, das ist sicher!

Daher ist es sinnvoll, schon jetzt privat fürs Kind vorzusorgen. Früh Sparen lohnt sich! Die meisten Menschen fangen erst an zu sparen, wenn sie merken, dass das Geld knapp wird. Doch mit dem Einzahlen eines kleinen Betrages von Geburt an, kann eine große Summe bis zum Erreichen des Erwachsenenalters des Kindes angespart werden. Somit wird der Grundstein eines späteren Alterseinkommens gelegt und das Kind ist besonders im Alter finanziell abgesichert. Zu Beginn zahlen Eltern oder Großeltern die Beiträge, welche verzinst werden, in die Rentenversicherung ein. Später übernimmt das Kind die Beitragszahlung. Je länger die Laufzeit, desto geringer fallen die Beiträge aus. Es zahlt sich also im wahrsten Sinne des Wortes aus, zeitig ans Sparen zu denken.

Ist das Ende der Laufzeit erreicht, wird das Kapital entweder komplett oder aber als lebenslange Rente ausgezahlt. Somit hat eine Kinderrentenpolice zwei nützliche Vorteile:

  1. Aufbau von Kapital und
  2. Absicherung im Alter.

Sie sollten vor dem Vereinbaren einer Kinderrentenversicherung, auf deren zeitlich unabhängige, flexible und individuelle Anpassbarkeit achten. Lange Laufzeiten gehen immer mit einem Wechsel der Lebensumstände eines Menschen einher. Niemand kann wissen, wo er in 40 Jahren steht.

Flexible Zuzahlungen, das Pausieren von Beitragszahlungen, Kapitalentnahmen ohne Gebühren und das spätere Hinzufügen von Versicherungsleistungen ohne erneute Gesundheitsprüfungen sollten daher Teil der Versicherungskonditionen sein.

Für detailliertere Auskünfte und offen gebliebene Fragen rund ums Thema Familienglück und Absicherung dürft Ihr Euch gern telefonisch an uns wenden oder nehmt einfach per E-Mail mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf ein persönliches und für Dich 100% kostenfreies Gespräch mit Dir.

Mike Hofmann ist unabhängiger Versicherungsmakler im Großraum Dresden, Radebeul und Meißen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht die Versicherungsbranche zu revolutionieren - Weg von der angstbehafteten Beratung, hin zu einer Beratung, die seinen Kunden wirklich einen Mehrwert bietet.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Bekannten und Freunden!

Datum: 21. März 2018

Wenn Ihr Euch als Paar dafür entscheidet, gemeinsam in eine Wohnung zu ziehen, so warten viele Veränderungen und neue Herausforderungen auf Euch. Von der Wohnungssuche über das Renovieren bis hin zum Umzug – die Liste der Absprachen und Besorgungen ist lang und das Thema Versicherungen steht mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht an oberster Stelle. Es sollte jedoch nicht ganz von der Liste gestrichen werden, denn das Führen eines gemeinsamen Haushaltes bringt viele finanzielle Vorteile mit sich. Worauf Ihr achten solltet und wie Ihr am besten sparen könnt, erkläre ich Euch in diesem Artikel.

Versicherungs-Begriffe die Ihr vorab kennen solltet

Police

Eine Police bezeichnet die Urkunde über den Versicherungsvertrag zwischen Versicherungsunternehmen und Versicherungsnehmer.

Sonderkündigungsrecht

Dieses Recht ermöglicht Euch, einen Vertrag vor Ende der Vertragslaufzeit, quasi ohne Einhaltung bzw. mit verkürzter Kündigungsfrist, zu kündigen. Es kann vertraglich vereinbart werden oder sich aus einem Gesetz ableiten lassen. Bei einem Zusammenzug habt Ihr bei vielen Versicherungen die Möglichkeit, von Eurem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen und kündigt in diesem Falle aus besonderem Anlass.

Doppelversicherung vs. Partnerverträge

Eine Doppelversicherung liegt vor, wenn beide von Euch die gleiche Versicherung besitzen. Um diese zu einer gemeinsam nutzbaren Versicherung zusammenzuschließen, besteht die Möglichkeit eines Partnervertrags. Dieser sichert beide Partner in einem Vertrag ab.

Nicht nur Ihr, sondern auch Eure Versicherungen können zusammenziehen

Ob verheiratet oder nicht – der Trauschein spielt hier keine Rolle. Wer mit seinem Partner zusammenzieht, dem rate ich, seine Versicherungen zu überprüfen. Viele Versicherer bieten für Paare einen gemeinsamen Versicherungsschutz an. Somit können Doppelversicherungen vermieden werden. Bei den folgenden Policen könnt Ihr, durch optimale Anpassung, als Paar Geld sparen und somit für die Zukunft vorsorgen.

Hausratversicherung

Eine Hausratversicherung beinhaltet alle Gegenstände, die in Deinem Haushalt vorhanden sind, unabhängig davon, ob sie Dir, einem Freund oder Deinem Partner gehören. Diese werden für den Fall von Einbruchdiebstahl,  Raub, Vandalismus (nach Einbruch), Feuer-, Leitungswasser-, Sturm- und Hagelschäden usw. von der Hausratpolice abgedeckt. Durch einen Zusammenzug gelten somit oft zwei Hausratversicherungen für eine Wohnung, wobei eine genügen würde. Kein Problem, denn in der Regel kann die jüngere Police reibungslos gekündigt werden. Die ältere Hausratsversicherung bleibt bestehen und sollte an die neuen Begebenheiten angepasst werden. Neue Wohnung, neue Größe, neuer Hausstand – sollte dies der Fall sein, wäre es von Nöten, Deine Versicherung über die Neuerungen in Kenntnis zu setzen, da nun der Wert der Gegenstände erneut berechnet werden muss. Dies wird an der Quadratmeterzahl der Wohnung festgemacht.

Bitte beachten

  • Liegen Deiner Versicherung keine korrekten Werte vor, besteht das Risiko einer Unterversicherung durch eine zu niedrig angesetzte Versicherungssumme. Kommt es zum Schadenfall, bleibst du somit auf einem Teil der Kosten sitzen und musst selbst dafür aufkommen.
  • Hier könnt Ihr Euer Sonderkündigungsrecht nutzen.

Haftpflichtversicherung

Bei der Privathaftpflichtversicherung wirst du gegen Schäden gegenüber Dritten abgesichert. Um Kosten zu sparen, besteht auch hier die Möglichkeit, einen Partnertarif  zu vereinbaren. Hierzu wird mit Absprache Deiner Versicherung Dein Partner in den Versicherungsvertrag aufgenommen. Ihr solltet Euch vorher Gedanken machen bzw. abwägen, welche Haftpflichtversicherung bestehen bleiben sollte oder ob ihr vielleicht doch jeder für sich versichert bleiben wollt. Denn solltet Ihr Euch als Paar gegenseitig Schaden zufügen, so wärt ihr mit einer zusammengelegten Haftpflichtversicherung nicht mehr versichert und haftet unbeschränkt mit Eurem gesamten Vermögen.

Bitte beachten

  • Sollte Euer Partner Kinder mit in die Lebensgemeinschaft bringen oder gemeinsame Kinder mit in die neue Wohnung einziehen, so wäre für Euch eine Familienversicherung die bessere Wahl.
  • Auch hier besteht die Möglichkeit, vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen.

Rechtsschutzversicherung

Schneller als gedacht, kann man auf eine Rechtsschutzversicherung angewiesen sein. Beispielsweise nach einem Autounfall, bei Schadensersatzforderung oder bei Ärger mit Deinem alten oder neuen Vermieter. Deine Vertretung durch einen Anwalt im Falle eines Rechtsstreits kann ohne Rechtsschutzversicherung ziemlich teuer werden und Dich sogar daran hindern, Dir Dein Recht überhaupt mit Deinen finanziellen Mitteln gerichtlich einfordern zu können.

Als Paar könnt Ihr auch bei dieser Versicherung nach dem Zusammenziehen Vorteile für Euch herausschlagen. Solltet Ihr beide über eine solche Versicherung verfügen, wäre es clever, eine der beiden Versicherungspolicen zu kündigen. Doch welche? Bei gleichen Vertragsleistungen gilt es, die jüngere der beiden Rechtsschutzversicherungen aufzulösen. Sollte die jüngere Police jedoch einen umfassenderen Versicherungsschutz beinhalten, darf diese bestehen bleiben.

Somit könnt Ihr Euren Partner in den bestehenden Vertrag aufnehmen und beide sollten als Versicherungsnehmer im Partnervertrag aufgeführt werden.

Bitte beachten

  • 2 Personen in 1 Vertrag können einen Rechtsstreit untereinander nicht über die gleiche Versicherung austragen.

Kfz-Versicherung

Auf eine gemeinsame Wohnung folgt auch häufig ein gemeinsames Auto. Jedoch ist es für die Kfz-Versicherung wichtig zu wissen, dass Ihr das Auto zusammen nutzen wollt bzw. wer und wie viele Personen das Auto insgesamt fahren. Die Anzahl und weiteren Daten der Fahrer sind der Versicherung mitzuteilen, um einen optimalen Versicherungsschutz zu erhalten.

Und was ist mit den restlichen Versicherungen?

Versicherungen wie z. B. Berufsunfähigkeits- und Krankenversicherung bleiben meist für jeden von Euch separat bestehen, da es sich um sehr individuell zugeschnittene Versicherungen handelt. Das Alter, der Gesundheitszustand, der Beruf sowie das Einkommen spielen hierbei eine Rolle.

Jedoch bestehen bei vielen Versicherungen für Paare und Eheleute günstige Partnertarife, bei denen Ihr also auch sparen könnt.

Was bringt die Zukunft? Wer weiß das schon?! Mit einer Risikolebensversicherung könnt Ihr Euch für den Todesfall finanziell absichern, indem Ihr jeweils Euren Partner oder die Kinder als Begünstigten in Eure eigene Police eintragt.

Mehr Budget im Portemonnaie

Nicht nur die neue Wohnung, sondern auch Eure Ausgaben können nun erfreulicherweise durch Zwei geteilt werden. Doch anfangs fragt Ihr Euch vielleicht doch noch: Mein Geld oder dein Geld? Von wem und welchem Geld sollen die laufenden Kosten wie z.B. Miete, Stromrechnungen und Einkäufe bezahlt werden? Damit Ihr hierbei nicht den Überblick verliert, bietet sich zu allererst das Führen eines Haushaltsbuches an. Ihr bekommt damit ein Gefühl für Eure Ausgaben und könnt die Kosten gut kontrollieren und kalkulieren.

Für die Kostenteilung habt Ihr nun mehrere Möglichkeiten:

  1. 50 : 50
    alle Ausgaben werden unter Euch beiden gleichermaßen aufgeteilt
  2. Einkommensabhängig
    bei stark unterschiedlichen Einkommen und der unter Euch getroffenen Absprache zahlt der besser Verdienende zunächst einen höheren Anteil
  3. Gemeinschaftskonto
    von einem gemeinsamen Konto können alle Kosten bezahlt werden

Es empfiehlt sich hierbei ein neues Girokonto zu eröffnen, statt ein vorhandenes Konto von Euch für gemeinsame Ausgaben zu verwenden.

Viele Banken bieten nahezu kostenlose Formen der Gemeinschaftskonten für Verheiratete aber auch Unverheiratete an. Eure alten Konten können für Eure individuellen und persönlichen Zwecke, und damit Eure Privatsphäre, bestehen bleiben und das neue Konto für Ausgaben, welche mit der Wohnung zu tun haben, genutzt werden. Zu empfehlen ist hierbei das sogenannte „Oder- Gemeinschaftskonto“. Ihr zahlt beide Eure abgesprochenen Beträge ein und könnt dann auch beide auf das Konto problemlos zugreifen.

Ihr erspart Euch somit mühseliges Auseinanderklamüsern der Einnahmen und Ausgaben sowie das ständige Hin- und Her- Überweisen  für alles, was mit der Wohnung zu tun hat. Mit dieser Möglichkeit könnt Ihr Eure gemeinsamen Träume, Wünsche und Ziele verfolgen und trotzdem Eure Freiheit und Sicherheit genießen. Damit steht Eurer Zukunft und dem nächsten Pärchenurlaub nun nichts mehr im Wege.

Mike Hofmann ist unabhängiger Versicherungsmakler im Großraum Dresden, Radebeul und Meißen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht die Versicherungsbranche zu revolutionieren - Weg von der angstbehafteten Beratung, hin zu einer Beratung, die seinen Kunden wirklich einen Mehrwert bietet.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Bekannten und Freunden!

Datum: 19. April 2017

Mit dem Eintritt in die Bundeswehr ändert sich Dein gesamtes Leben – und damit auch Dein Versicherungsbedarf. Deine privaten Verträge oder die Versicherungen Deiner Eltern reichen hier nicht mehr aus Es wird also Zeit, sich um Alternativen zu kümmern, auch in dieser Frage kannst Du Dich auf meine Kompetenz verlassen.

Spezial-Versicherungen für einen besonderen Bedarf

Als Soldat bist Du in einer Weise gefordert, die weit vom üblichen Maße abweicht – und das in verschiedener Hinsicht: Einerseits ist die physische und psychische Beanspruchung nicht zu unterschätzen, andererseits haftest Du unter bestimmten Umständen für Schäden, die Du während Deines Dienstes verursachst. Hier tritt zwar zunächst Dein Dienstherr ein, hast Du Dich allerdings eines Dienstverstoßes schuldig gemacht oder bist dem Bund gegenüber direkt für einen Schaden verantwortlich, greift § 24 des Soldatengesetzes. Das klingt alles kompliziert, lässt sich aber mit einem kleinen Vertrag aus der Welt räumen – mit einer speziellen Diensthaftpflichtversicherung.

Diese funktioniert wie Deine Privathaftpflichtversicherung, ist aber um einige Klauseln erweitert, sodass die Risiken aus Deinem Bundeswehrdienst mitversichert sind. Auch hier kannst Du Dich darauf verlassen, dass Deine Diensthaftpflicht zunächst prüft, ob die gegen Dich erhobenen Ansprüche überhaupt gerechtfertigt sind – sowohl der Sache als auch der Höhe nach. Sollte dem so sein, wird sie den Schaden regulieren und für Dich ist die Sache erledigt. Gibt es Zweifel, wird Deine Haftpflichtversicherung der Angelegenheit auf den Grund gehen – Du genießt also einen passiven Rechtsschutz.

Schutz vor finanziellen Folgen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung

Während Deiner Dienstzeit musst Du Dich nicht um eine Krankenversicherung kümmern, Du genießt die truppenärztliche Versorgung und das unentgeltlich. Zuständig ist der Sanitätsdienst, der alle medizinisch notwendigen Maßnahmen leistet. Sollte dies nicht ausreichen, wirst Du vom Truppenarzt oder auch bei Aufenthalten im Ausland vom Standortarzt an die geeigneten Stellen überwiesen. Was Du aber benötigst, das ist eine Pflegeversicherung, denn hier muss der Versicherungsschutz lückenlos nachgewiesen werden. Sinnvoll können auch einige Zusatzversicherungen sein, um die durchaus vorhandenen Lücken im Leistungsumfang bei der Truppe, beispielsweise bei Zahnersatz oder bei Sehhilfen, effektiv zu schließen.

Nach Deinem aktiven Dienst, also mit Ende der Besoldung, kannst Du als Berufssoldat oder als Soldat auf Zeit Beihilfe in Anspruch nehmen. Das bedeutet, dass Du vom Bund einen anteiligen Krankenversicherungsschutz erhältst, der nicht abgedeckte Anteil der Krankheitskosten aber privat versichert werden muss. Für diesen Zweck empfehle ich Dir eine kleine oder große Anwartschaft.
Ob Deine Familienangehörigen eventuell beihilfeberechtigt sind, kann ich Dir nach einem ausführlichen Gespräch mitteilen, grundsätzlich würde dies jedoch eine Ausnahme darstellen. Bei Soldaten auf Zeit gilt ohnehin eine zeitliche Begrenzung von 36 Monaten, aber darauf gehen wir im Gespräch gesondert ein. Willst Du den Wehrdienst als Freiwilliger absolvieren, kehrst Du im Anschluss wieder in Deine Vorversicherung zurück.

Dabei ist für privat Versicherte Folgendes zu beachten: Du kannst Dir in diesem Fall Deine Konditionen in der privaten Krankenversicherung erhalten, denn diese richten sich ja nach dem Eintrittsalter, dem Gesundheitszustand und dem Versicherungsumfang. Solltest Du nun während Deiner Dienstzeit erkranken, könnte es also nach dem aktiven Dienst zu Problemen kommen. Zur Auswahl stehen die kleine und die große Anwartschaft, die Du gegen einen anteiligen Beitrag vereinbaren kannst: Mit der kleinen Anwartschaft sicherst Du Dir die Möglichkeit, in Deinen ursprünglichen Tarif zurückzukehren. Die große Anwartschaft geht darüber hinaus, denn Du musst beim Wiedereintritt keine Gesundheitsfragen beantworten. Naturgemäß kostet letztere Variante etwas mehr, aber auch das werde ich Dir ausführlich und verständlich erklären.

Ein weiteres wichtiges Thema möchte ich noch anreißen: die dauerhafte gesundheitliche Beeinträchtigung, die dein Einkommen generell gefährdet. Das Risiko ist vorhanden, also sollten wir auch darüber reden. Kannst Du nämlich wegen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung Deine Dienstpflichten auf Dauer nicht mehr erfüllen, wirst Du als dienstunfähig entlassen. Berufssoldaten werden in den Ruhestand versetzt, allerdings werden die Versorgungsbezüge deutlich geringer als gewohnt ausfallen. Soldaten auf Zeit können dann in der gesetzlichen Rentenversicherung zwar nachversichert werden, dabei gibt es aber einen Haken: Erreichst Du die für eine Erwerbsminderungsrente notwendige Wartezeit von fünf Jahren nicht, hast Du auch keinen Anspruch.

Gesetzliche Absicherung bedarfsgerecht ergänzen

Für alle nach dem 1.1.1961 Geborenen ist dieser Anspruch jedoch kaum ausreichend: Einerseits wird Dein Beruf nicht mehr berücksichtigt, sondern nur geprüft, ob Du generell zwischen drei und sechs Stunden am Tag arbeiten könntest – dann würdest Du eine halbe Erwerbsminderungsrente ausgezahlt bekommen. Erst wenn Du weniger als drei Stunden täglich in irgendeinem Beruf tätig sein könntest, greift die volle Erwerbsminderungsrente. Da diese auch noch von der Höhe der bereits erarbeiteten Anwartschaften abhängt, kannst Du Dir ausrechnen, dass ein sorgenfreies Leben kaum möglich sein dürfte.

Das Problem ist, dass weder der Rahmenvertrag der Bundeswehr ausreicht, noch eine reguläre private Berufsunfähigkeitsversicherung wegen der deutlich höheren Risiken leistet. Im Gegenteil, aktive Einsätze fallen ganz durch das Raster. Es gibt zwar einen Schadenausgleich, der im § 63b des Soldatenversorgungsgesetzes geregelt ist, ich zeige Dir aber gerne Möglichkeiten auf, wie Du von vornherein auf Nummer Sicher gehen kannst – mit einer Dienstunfähigkeitsversicherung. Die genaue Gestaltung hängt von Deinem Dienstverhältnis ab, ich schneide den Vertrag explizit auf die existierenden Versorgungslücken zu, sodass Du ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis erwarten darfst.

Umfassende Beratung – ich nehme mir gerne Zeit für Dich

Es gibt also einige Details zu beachten, soll ein Versicherungspaket speziell zu Deinen Bedürfnissen als Berufssoldat passen. Schon aus diesem Grund gehen wir Schritt für Schritt vor, umreißen die Risiken, die Deine finanzielle Existenz wirklich bedrohen können, und schaffen Abhilfe. In jedem Fall hast Du nur einen Ansprechpartner, denn ich kann als Makler einerseits unabhängig von den Versicherungsgesellschaften agieren, also auch verschiedene zu einem stimmigen Paket zusammenstellen, andererseits auch unterschiedliche Bereiche bedienen.

Da ich mit einigen Spezialversicherern zusammenarbeite, werde ich Dir nur hochwertige Lösungen vorschlagen, die unter dem Strich ein optimales Ganzes ergeben. Selbstverständlich stehe ich Dir zur Beantwortung all Deiner Fragen zur Verfügung – meine Beratung ist zu 100% kostenfrei.

Mike Hofmann ist unabhängiger Versicherungsmakler im Großraum Dresden, Radebeul und Meißen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht die Versicherungsbranche zu revolutionieren - Weg von der angstbehafteten Beratung, hin zu einer Beratung, die seinen Kunden wirklich einen Mehrwert bietet.

Teilen Sie diesen Beitrag mit Bekannten und Freunden!